Fragen X Antworten

Was heißt eigentlich Firmung?

Das Wort kommt vom lateinischen "firmare" und heißt übersetzt bestärken, bekräftigen. Die Firmung ist das Sakrament der Bestärkung in deinem Glauben.

 

Muss ich mich firmen lassen?

Uns ist wichtig, dass Du dies selbst entscheidest. Wenn du dir unsicher bist oder noch ganz viele Fragen hast, können wir diese sicher bei dem Informationstreffen oder ausserhalb davon besprechen.
Es kann auch hilfreich sein, mit Freunden, der Familie, einem Priester oder Katechet zu sprechen.
Wir sind gerne für dich und deine Fragen da.

 

Anmeldung zur Firmung?

Du meldest dich zu Beginn für die Vorbereitung der Firmung an. Dieses Formular bekommst du gemeinsam mit der Einladung zum Infoabend per Post zugeschickt. Bitte bring das ausgefüllte Formular zum Infoabend wieder mit.

Ca. 8 Wochen vor dem eigentlichen Firmtermin im Dezember erhälst du ein Formular, um dich ganz bewusst für den Empfang des heiligen Sakramentes der Firmung anzumelden. So hast du also genug Zeit, während der Firmvorbereitung Erfahrungen zu sammeln, ob du bereit bist deinem Glauben noch tiefer auf die Spur zu kommen und ihn zu bekräftigen.

 

Wie läuft die Firmung ab?

Die Firmung wird vom Bischof oder einem Weihbischof gespendet. Sie findet während eines feierlichen Gottesdienstes nach der Predigt und vor der Eucharistie statt. Nach dem Taufbekenntnis der Firmlinge breitet der Bischof die Hände über jedem Firmling aus und ruft den Heiligen Geist auf ihn herab.

Es folgt die eigentliche Firmung. Der Bischof legt dir die Hände auf den Kopf, salbt dir mit Chrisam ein Kreuzzeichen auf die Stirn und spricht dazu die Worte: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist. Du antwortest mit "Amen". Während der Firmung legt der Firmpate als Zeichen der Unterstützung seine rechte Hand auf deine rechte Schulter.

 

Wer kann Firmpate werden?

Der Firmling darf sich seine Patin oder seinen Paten selbst aussuchen. Wichtig: Sie oder er müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben, katholisch getauft und gefirmt und nicht aus der Kirche ausgetreten sein.

 

Welche Aufgabe haben Firmpaten?

Firmpate zu sein, ist mehr als die Handauflegung bei der Firmung.Er sollte dir auch im alltäglichen Leben den Rücken stärken. Es ist gut, wenn dein Firmpate ein Mensch ist, zu dem du eine gute Beziehung hast und der dir Wegbegleiter in deinen Fragen, insbesondere auch in Glaubensfragen, ist. Eben ein Wegbegleiter durch das Leben.

 

Wer begleitet mich auf meinem Weg zur Firmung?

Die Wegbegleiter während der Firmvorbereitung nennt man Katecheten. Du wirst sie bereits beim Infoabend am 23.5. treffen. Alle Katecheten bilden Kleinteams aus je zwei bis drei Personen, die große Freude daran haben, mit dir und den anderen Jugendlichen unterwegs zu sein. Deine Firmgruppe wird sich dann am Infoabend finden und es wird Gelegenheit geben, sich näher kennenzulernen. So können du und deine Freunde als Gruppe zusammenbleiben, aber auch neue Leute kennen lernen. Eine Gruppe hat etwa eine Größe von 12-15 Jugendlichen. Wir stellen dir verschiedene Projekte und Angebote vor, zwischen denen du wählen kannst. Denn der Experte für deine Interessen und deinen Terminkalender, der bist du selbst!

 

Was mache ich, wenn ich an einem der Projekte nicht kann?

Sicher weiß keiner, was auf dich in den kommenden Wochen zukommt, Prüfungen, Ausbildung, etc.
Sollte doch mal etwas dazwischen kommen:
Entschuldige dich bitte rechtzeitig bei dem entsprechenden Katecheten – versichere dich, dass die Entschuldigung den Katechet auch erreicht hat. Du wirst dazu eine Gruppenliste mit allen Kontaktdaten erhalten, sodass ihr euch schnell und einfach erreichen könnt. Den Kommunikationsweg, sprich whats app, facebook oder E-mail, legt ihr beim ersten Gruppentreffen fest.